Laudate Dominum

Adventlicher Liederabend

mit Irina Firouzi (Sopran), Hubert Gröbel (Bariton) und Britta Köstner (Klavier)

portrait_edited.jpg
Köstner01.jpg

Samstag, 27. November 2021

17 Uhr

Eintrittspreis:

15 €

Freie Platzwahl

Vorverkaufsbeginn: 27. September 2021

Irina Firouzi und Hubert Gröbel singen klassische und zeitgenössische Arien und Duette von Johann Sebastian Bach bis John Rutter. Am Klavier begleitet Britta Köstner.

Zu den Musikern:

Die Sopranistin Irina Firouzi wurde in München geboren und erhielt ihre erste musikalische Ausbildung zunächst auf dem Klavier bei der Leipziger Pianistin Ruth Sarti. Daneben wirkte sie schon früh in verschiedenen Chören mit, wo sie auch erste solistische Aufgaben übernehmen konnte.

Ihre Gesangsstudien begann sie im Rahmen eines Schulmusikstudiums an der Hochschule für Musik und Theater München bei Susanne von Sicherer und Angelica Vogel, welches sie mit dem Staatsexamen abschloss.

Parallel dazu nahm sie ein Gesangsstudium bei Prof. Norbert Prasser an der Universität Mozarteum in Salzburg auf, welches sie an der Hochschule für Musik in Nürnberg in der Klasse von Prof. Arno Leicht fortsetzte und mit Diplom abschloss.

Verschiedene Meisterkurse bei namhaften Sängern wie z.B. Francisco Araiza, Jochen Kowalski, Ingrid Kremling oder die Meisterklasse des Operettenfestivals in Bad Ischl bereicherten ihre Ausbildung.

Ihr Operndebut gab sie in Italien bei den Cantiere-Festspielen für neue Musik in Montepulciano als Brigomeide in Detlev Glanerts Oper Leviathan.

Bereits vor dem Gesangsstudium an der Musikhochschule München sammelte Hubert Gröbel Erfahrungen in zahlreichen, u.a. kirchenmusikalischen Aufführungen. Erwähnt seien an dieser Stelle auch Aufzeichnungen beim Bayerischen Rundfunk mit dem Kirchenmusikalischen Institut Erlangen oder Uraufführungen eines Oratoriums von Klaus B. Gramß mit den Bamberger Symphonikern.

Auch in Wettbewerben, wie zum Beispiel 1984 als Preisträger der Fürther Konzertreihe "Junge Talente stellen sich vor", konnte er seine Begabung frühzeitig unter Beweis stellen.

Nach dem Besuch der staatlichen Opernschule der Musikhochschule München erwarb er sich weitere Auszeichnungen, z.B. als bester männlicher Teilnehmer im Fach 'Operette' beim Belvedere-Wettbewerb in Wien 1988 oder auch als Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes.

Danach folgten Engagements am Dehnberger Hoftheater mit über 130 Aufführungen der Zauberflöte bzw. des Freischütz' sowie Aufführungen des 'Bajazzo' von R. Leoncaveallo und der 'Liebesprobe' von G. Rossini in München. Hubert Gröbel wirkte bei zahlreichen Konzerten und Oratorien im In- und Ausland mit und war bei diversen Fernseh- und Rundfunkeinspielungen zu sehen und zu hören.

Mit der klassischen Audio-CD "Hubert Gröbel singt..." gelang ihm 1999 der Sprung in die Regale der Plattengeschäfte. Die Produktion einer CD im cross-over-Bereich der U-Musik brachte dann sogar Platzierungen in den Hitparaden.

Heute ist der Künstler bestrebt, sich nicht auf eine Stilrichtung festzulegen, sondern sich durch intensive Vorbereitung allen musikalischen Herausforderungen -sowohl im Bereich der E- als auch U-Musik- zu stellen.

Britta Köstner besuchte die Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl mit  Hauptfach Klavier, welche sie als Jahrgangsbeste zur „Staatlich geprüfte Leiterin in der Laienmusik“ abschloss. Ihr weiterer Weg führte sie 1995 an die Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau zu Prof. Tibor Hazay, bei dem sie Klavier studierte. Während ihres Studiums war sie als Korrepetitorin an verschiedenen Opernproduktionen in der Opernschule der Hochschule und am Freiburger Theater beteiligt.

1999 erreichte sie ihren Abschluss zur Diplommusiklehrerin mit Hauptfach Klavier und schloß daran den Aufbaustudiengang „Künstlerische Ausbildung“ bei Prof. Tibor Hazay an. Im selben Jahr wurde sie auch Mitglied der Liedklasse unter Prof. Hans-Peter Müller.

Schließlich schloß sie 2001 den Aufbaustudiengang „Künstlerische Ausbildung“ im Fach Klavier ab und arbeitet seitdem als private Klavierlehrerin in Neustadt an der Aisch. Zudem wirkt sie als gefragte Pianistin und Kammermusikpartnerin weit über die Grenzen ihrer Heimatstadt hinaus. So war sie bis 2017 regelmäßig als Pianistin bei den Kinder-Opern des Sternehauses während des Nürnberger Christkindlesmarktes dabei oder konzertiert mit verschiedenen Solisten (z.B. der Sopranistin Elisabeth Ort, dem Trompeter Mathias Eckart oder der Bratschistin Karoline Hofmann) mit unterschiedlichsten Programmen.

Bei befreundeten Musikern und Chören ist sie gern gesehener Gast, sei es als Duettpartnerin, Gesangssolistin, Pianistin oder Gastdirigentin.